Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz

Eltern mit geringem Einkommen können unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich zum Kindergeld einen Kinderzuschlag erhalten. Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich Eltern, die mit ihren unverheirateten Kindern (Altersgrenze 25 Jahre) in einem gemeinsamen Haushalt leben und über Einkommen und Vermögen verfügen, das es ihnen zwar ermöglicht, ihren eigenen Lebensunterhalt, nicht aber den ihrer Kinder zu decken. In der Regel wird neben Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (Grundsicherung für Arbeitsuchende) oder Sozialhilfe der Kinderzuschlag nicht gezahlt. In besonderen Einzelfällen können aber z.B. Leistungen für Sonderbedarfe wie zur Beschaffung von Heizmaterial neben der laufenden Zahlung von Kinderzuschlag in Betracht kommen.

Der Kinderzuschlag bemisst sich nach dem Einkommen und Vermögen der Eltern sowie des Kindes und beträgt maximal 170 € (Stand: 01.01.2017) monatlich pro Kind. Hinzu kommen Leistungen für Bildung und Teilhabe.

Unter www.Kinderzuschlag.de lassen sich ein Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit sowie nähere Informationen zum Kinderzuschlag und zur Antragstellung abrufen.

§ 6a, 6b Bundeskindergeldgesetz, § 28 Sozialgesetzbuch II

Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit

www.Kinderzuschlag.de

www.bildungspaket.bmas.de

www.familienland-bayern.de

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelfe

  • Widerspruchsverfahren sozialgerichtliches Verfahren

Formulare

Weiterführende Links

  • Kinderzuschlag
    Überblick der Bundesagentur für Arbeit zu den wichtigsten Regelungen für Eltern, die einen Kinderzuschlag beanspruchen möchten.
  • Bildungspaket
    Das Bildungspaket fördert und unterstützt Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen.

Verwandte Leistungen

Stand

24.01.2019, 13:01 Uhr

Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (siehe BayernPortal)