Im Januar und Februar amüsierten sich wieder hunderte von Zuschauern bei neun Aufführungen von „Lass die Sau raus“ im FCO Sportheim. Bis es soweit war, wurden an ca. 35 Probeterminen die zu Hause gelernten Texte rauf und runter gesprochen und die Szenen immer und immer wieder wiederholt, bis man selbst, der Regisseur und die ganze Gruppe zufrieden war.

Durch die gesamte Probenzeit begleitet uns jedes Jahr die Frage: „Wie kommt das Stück beim Publikum an?  Ist es auch lustig genug?“ Denn unser Publikum will vor allen Dingen eins: Für einige Stunden den Alltag vergessen und von Herzen lachen!  Dies ist uns mit dem diesjährigen Stück wieder hervorragend gelungen. Wir haben durchweg positive, ja überschwängliche Rückmeldungen bekommen, wie sehr die Verwicklungen und Verwechslungen rund um die Sau Anita und den Riesenrammler Rüdiger gefallen haben. Die andauernden Lachsalven bewirkten häufigen Szenenapplaus. Der Funke sprang über. Dies war von der ersten Sekunde der ersten bis zur letzten Sekunde der neunten Vorstellung spürbar. Da fällt einem als SchauspielerIn und Regisseur schon ein Stein vom Herzen, und man spielt gleich noch ein Stück gelöster auf.

Wir bedanken uns bei unserem wunderbaren Publikum, aber auch bei den vielen Helfern die den Küchen- und Thekendienst übernommen oder beim Bühnenbau geholfen haben.

DANKE an Wolfgang Gehlert!

Wenn sich von Januar 2004 bis Januar 2017 der rote Theatervorhang beim FCO öffnete und in dieser Zeit 14 Komödien auf die Bühne gebracht wurden, dann hieß es immer: REGIE WOLFGANG GEHLERT! In diesen 14 Jahren hörten 30 Akteure, 15 weibliche und 15 männliche, auf die Regieanweisungen von Wolfgang Gehlert – meistens jedenfalls.  Im Januar 2018 hieß es dann erstmals: Regie Frank Bergmann, denn Wolfgang Gehlert ging nach „Feuer und Flamme“ im letzten Jahr,  in den wohlverdienten „Regisseur-Ruhestand“.

Nach der letzten Vorstellung von „Lass die Sau raus“ haben sich die Mitglieder der Theatergruppe bei Wolfgang Gehlert für eine wundervolle, unvergessliche, eine ganz besondere Zeit mit ihm als Regisseur bedankt. Es gab Geschenke und den Wunsch, dass er sich weiterhin mit seiner Theatergruppe verbunden fühlt und beim Bühnenbau, der Stückeauswahl und bei vielen kleinen und großen Dingen unterstützt. Wir freuen uns auch, dass er genauso froh und glücklich über die Wahl unseres neuen Regisseurs Frank Bergmann ist wie wir.

Es hat wieder riesig viel Spaß gemacht, und wir freuen uns auf‘s nächste Jahr.

Text und Bilder: FC Oberafferbach