Die Schulferien neigen sich dem Ende entgegen und die Straßen werden wieder voller. Mittendrin sind ab Dienstag den 10. September 2019 wieder unsere Schulkinder unterwegs, auf dem Weg zum Schulbus oder in die Mühlberg-Grundschule. Besondere Rücksicht gilt den Schulanfängern, unseren ABC-Schützen.

BITTE FAHREN SIE VORSICHTIG und beachten Sie die nachfolgenden Hinweise:

  • Fahren sie grundsätzlich langsam, aufmerksam und bremsbereit
  • Kinder können spontan auf die Fahrbahn laufen, da sie Geschwindigkeiten und Abstände nicht richtig einschätzen können.
  • An Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs fahren Sie bitte besonders langsam, da Kinder plötzlich die Fahrbahn betreten können und den laufenden Verkehr dabei nicht berücksichtigen.
  • Denken Sie bitte daran, dass an Bussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage, die an einer Haltestelle stehen, nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden darf. Dies gilt auch für die Gegenfahrbahn!
  • Bedenken Sie, dass unsachgemäß abgestellte Fahrzeuge andere Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, behindern und gefährden können!
  • Seien Sie sich Ihrer Vorbildfunktion gegenüber Kindern bewusst. Insbesondere Sie liebe Eltern sollten sich im Verkehrsalltag vorbildlich verhalten und dieses Verhalten Ihren Kindern vermitteln

Danke für ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr.
Ihre Gemeinde Johannesberg

SchuIweg-Ratgeber – Informationen und Tipps für Eltern

 Wussten Sie schon… ?

  • Das Überqueren einer Fahrbahn an ungesicherten Stellen ist nach wie vor die Hauptunfallursache bei Fußgängern auf dem Schulweg.
  • Schulanfänger sind besonders betroffen, denn sie müssen erst lernen, mit diesen gefährlichen Verkehrssituationen zurecht zu kommen.
  • Besonders schwierig ist dies für jüngere und kleinere Kinder, wenn parkende Autos am Fahrbahnrand stehen und ihnen die ohnehin eingeschränkte Sicht versperren.
  • Auch die noch nicht voll entfalteten optischen und akustischen Wahrnehmungsfähigkeiten erschweren den Schulanfängern zusätzlich die Orientierung im Straßenverkehr.
  • Aber auch gesicherte Oberwege können Gefahrenstellen sein. Besonders Schulanfänger glauben sich hier – meist aufgrund gut gemeinter Ratschläge der Eltern – in trügerischer Sicherheit und sind deshalb vielfach zu unachtsam.

Was können Sie tun…!

  • Der künftige Weg zur Schule oder auch zur Bushaltestelle sollte mit den Schulanfängern schon lange vor dem ersten Schultag immer wieder praktisch geübt und besprochen werden. Wichtig ist es, dies auch zu den üblichen Schulwegzeiten, also so wirklichkeitsnah als möglich zu tun.
  • Begleiten Sie Ihr Kind auch noch längere Zeit nach dem Schulanfang und kontrollieren Sie später ab und zu; ob es sich noch so verhält, wie Sie es mit ihm geübt haben oder zum Beispiel Ablenkungen von anderen Kindern ausgehen. Überprüfen Sie auch, ob inzwischen neue Gefahrenstellen, wie zum Beispiel Baustellen, auf dem Schulweg entstanden sind.
  • Seien Sie sich Ihrer Vorbildrolle bewusst und gehen Sie immer mit gutem Beispiel voran. Loben Sie Ihr Kind und machen Sie ihm nicht unnötig Angst. Versuchen Sie einmal einen Rollentausch: Ihr Kind bringt Sie zur Schule und erklärt Ihnen die Gefahrenstellen. Dadurch erkennen Sie besser, wo Ihr Kind Probleme hat.
  • Wählen Sie für den Schulweg eine möglichst sichere Strecke, auch wenn diese etwas länger ist. Kleine Umwege können oft einen hohen Sicherheitsgewinn bringen.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es auch an gesicherten Übergangsstellen wie an unserer Ampelanlage vorsichtig sein muss, da sich so manche Autofahrer nicht an die Vorschriften halten. Übung macht den Meister!