21.10.2021: Update des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)
Umgang mit Krankheitssymptomen bei nicht eingeschulten Kindern

Nicht eingeschulte Kita-Kinder sind aktuell im Vergleich zur Gesamtbevölkerung und
insbesondere im Vergleich zu Schulkindern in geringem Maße vom Coronavirus betroffen.
Dafür sind sie deutlich häufiger von Erkältungskrankheiten betroffen. Das bedeutet, dass
derzeit bei einem erkälteten Kind kein pauschaler Rückschluss auf eine mögliche Infektion
mit dem Coronavirus gezogen werden kann. Dies erlaubt es, Erleichterungen für Kita-Kinder
bei den Regelungen zum Umgang mit Krankheitssymptomen in der Kindertagesbetreuung
zu schaffen.
Für nicht eingeschulte Kinder gilt daher ab sofort Folgendes:
 Für Kinder, die ihre Kinderbetreuungseinrichtung trotz leichter Symptome (z.B.
Schnupfen, leichter Husten etc.) besuchen möchten, genügt künftig eine Bestätigung
der Eltern, dass vor dem Kita-Besuch zu Hause ein Selbsttest durchgeführt wurde,
der negativ ausgefallen ist. Ein Vordruck für die erforderliche Bestätigung kann hier
heruntergeladen werden.
 Erkrankt ein Kind hingegen schwerer, hat es also beispielsweise Fieber, Hals- oder
Ohrenschmerzen oder starken Husten, so ist für die Wiederzulassung zur
Kinderbetreuungseinrichtung nach der Genesung bzw. die Wiederzulassung trotz
noch vorhandener leichter Symptome weiterhin ein PCR- oder PoC-Antigen-Test
erforderlich.
Ein ärztliches Attest ist neben der Bestätigung bzw. dem Testnachweis grundsätzlich nicht
erforderlich. Der Rahmenhygieneplan in der aktuellen Fassung ist bereits auf unserer
Homepage verfügbar. Die wesentlichen Änderungen sind gelb markiert.
Für Schulkinder gelten – analog zum Schulbereich – die bereits bestehenden Regelungen
vorerst fort. Das heißt, ein Hortbesuch trotz leichter Symptome ist auch weiterhin nur mit
negativem PCR- oder PoC-Antigen-Schnelltest möglich.

Eine anschauliche Übersicht zu den aktuell geltenden Regelungen zum Umgang mit
Krankheitssymptomen finden Sie hier verlinkt – eine Fassung in schwarz-weiß ist ebenfalls
verfügbar. Gerne können Sie diese Übersicht im Eingangsbereich Ihrer
Kinderbetreuungseinrichtung aushängen.
Hinweis: Personen mit einschlägigen, auf das Coronavirus hindeutenden Symptomen, können sich
nach wie vor beispielsweise in Arztpraxen kostenfrei mittels PCR-Test auf eine Coronavirus-Infektion
testen lassen. Kinder mit leichten Symptomen werden außerdem weiterhin auch in den lokalen
Testzentren kostenfrei mittels PoC-Antigen-Schnelltest getestet.

Dezentrale Testmöglichkeiten für Schnupfenkinder

Ab Mittwoch, den 20. Oktober erweitern Stadt und Landkreis Aschaffenburg ihr
gemeinschaftliches Testangebot auf dem Aschaffenburger Volksfestplatz um zwei
Außenstellen:
• Prischoßhalle in Alzenau
• Feuerwehrhaus Hessenthal in Mespelbrunn
Auch für dortige Testungen sind vorab Termine unter der 06021/394-889 zu vereinbaren.
Die beiden Außenstellen werden montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 9:00 Uhr Termine
anbieten. Zweck der beiden Außenstellen ist es nämlich, Erziehenden auch
wohnortnähere Testmöglichkeiten anzubieten für den Fall, dass ein Kind morgens leichte
Erkältungssymptome aufzeigen sollte und für den Besuch von Schule oder
Kindertageseinrichtung ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen muss.
Sowie im Testzentrum auf dem Volksfestplatz sind auch in den beiden Außenstellen
sowohl Schnelltests als auch PCR-Tests möglich.
Das Testangebot von Stadt und Landkreis Aschaffenburg richtet sich im Allgemeinen nur
an Personen, die nach den Vorgaben von Bund und Land für kostenfreie Tests berechtigt
sind.